Kaffeebohnen für die Zubereitung eines perfekten Kaffee

Der perfekte Kaffee – so gelingt er auch Ihnen

Kennen Sie dieses Gefühl, dass der Kaffee woanders doch immer anders Schmeckt als aus der heimischen Maschine? Mit diesen Tipps gelingt auch Ihnen ein köstliches Geschmackserlebnis ganz wie von einem professionellen Barista!

Auf die Bohne kommt es an!

Ganz egal, wer den Kaffee zubereitet und wie das Ganze geschieht – auf die Bohne kommt es an.
Je frischer diese geröstet und gemahlen wurde, desto besser wirkt sich dies auf den Geschmack aus.
Ebenfalls gibt es verschiedene Mischverhältnisse der Bohnen. Von bitter, über sauer bis hin zum nussigen Geschmack sind den Mischungen keine Grenzen gesetzt. Wer einen starken Espresso bevorzugt, sollte Wert auf einen hohen Robusta Anteil in der Bohne achten. Lassen Sie sich hier am besten in einem darauf spezialisierten Geschäft, oder sogar beim Röster vor Ort beraten.

Die Zubereitung des Kaffee macht den Unterschied

Viele Menschen schwören noch immer auf die gute alte Filtermaschine. Jedoch kann diese lange nicht den gesamten Geschmack aus der Bohne holen und verfälscht dieses sogar noch durch den Papierfilter.
Unsere Empfehlung für die, die den vollen Geschmack erleben möchten ist die Zubereitung mit der French-Press Maschine. Die Öle aus der Bohne werden hier langsam aus der Bohne geholt und der Geschmack ist unverfälscht.
Wer jedoch lieber einen Espresso trinkt, der ist mit einer entsprechenden Espressomaschine besser bedient. Gerade Siebträgermaschinen, die den Kaffee mit einem Druck von bis zu 15 bar herstellen, ergeben hier das beste Ergebnis. Doch auch mit Herdkannen, wie der Bialetti, lassen sich bereits gute Ergebnisse erzielen. Und das auch für den schmalen Geldbeutel.
Kaffee Zubereitung mit der Siebträger Maschine

Das verwendete Wasser macht einen großen Unterschied

Für den perfekten Kaffeegenuss ist auch das verwendete Wasser von großer Bedeutung. Die Wasserhärte ist hier der wichtigste Maßstab. In einigen Regionen in Deutschland ist das Wasser kalkhaltiger und wird dadurch als „hartes Wasser“ bezeichnet. Dieses eignet sich weniger gut für die Kaffeezubereitung, wie weicheres Wasser.

Der richtige Mahlgrad für die verschiedenen Zubereitungsarten

Je stärker Sie ihren Kaffee mögen, desto feiner sollte dieser gemahlen sein. Gerade bei einem Espresso sollte der Kaffee möglichst fein gemahlen werden. So kann auch eine richtige Crema entstehen. Für eine Filtermaschine zum Beispiel sollte jedoch ein mittlerer Mahlgrad verwendet werden. Das Wasser hat hier keinen hohen Druck und der feine Mahlgrad würde so für einen sehr bitteren Geschmack sorgen.
Für eine French Press Kanne bietet sich ein eher grober Mahlgrad an. Das Sieb ist zwar relativ fein, die kleinen Partikel der gemahlenen Kaffeebohnen gehen jedoch durch das Sieb hindurch und landen letztendlich als Kaffeesatz in der Tasse. Das muss nicht sein!

Die Menge des Kaffees sollte unbedingt beachtet werden

Das Verhältnis von der verwendeten Kaffeemenge und des verwendeten Wassers ist ebenfalls ein großer Einflussfaktor auf das letztendliche Geschmacksergebnis. Je höher die Kaffeemenge ist, desto stärker wird entsprechend auch der Kaffee. Zu viel wäre eine Verschwendung, zu wenig verwässert den Kaffee.
Der einzige richtige Tipp den man hier geben kann lautet: Probieren geh über studieren.
Versuchen Sie sich an den verschiedenen Stellschrauben. Mahlgrad, Kaffeemenge, Wasser, Zubereitungsart. Diese Punkte können Sie variieren, um am Ende ein für die perfektes Geschmackserlebnis zu erzielen.